Die Produkt-Kolumne

Der Squad-Fonds

Elmar Peine -

 

SQUAD CAPITAL – SQUAD Makro Fonds

Fokus auf Business-Qualität

Alexander Kapfer, CFA, Gründer und Geschäftsführer der Capanum

Der signifikante Volatilitätsanstieg der Aktienmärkte in den letzten 12 Monaten hat einigen Fondsberatern schlaflose Nächte beschert. Alexander Kapfer hingegen sieht sich in seinem Fondskonzept bestärkt. Der Fondsberater hat mit dem SQUAD CAPITAL – SQUAD Makro einen stetigen Gewinnzuwachs erzielen können. Selbst der tumultartige Jahresbeginn hat beim Fonds kaum Spuren hinterlassen. Der globale Aktienfonds konzentriert sein Portfolio auf starke Geschäftsmodelle innerhalb einer Value-basierten Anlagestrategie. Ziel ist, in Unternehmen zu investieren, die ihre Gewinne möglichst unabhängig vom allgemeinen Konjunkturzyklus steigern, da sie von einer langfristigen Veränderung der Wirtschaft, der sogenannten
„Makro-Veränderung“, profitieren.

Diese Anlagestrategie hat sich für den Fondsberater gerade in schwierigen Marktphasen bewährt. „Am Ende des Tages sind immer fallende Märkte der de-facto Härtetest für jeden Fonds und jede Anlagestrategie“ sagt Kapfer, der mit der Tech-Bubble 2000/01 und der Finanzkrise 2008 schon zwei dieser Extremfälle gesehen und gemeistert hat. „Wenn um sie herum die Welt untergeht und Aktien zweistellige Kursverluste an einem Tag sehen, braucht man Firmen, die den Sturm überleben. Nachhaltige Geschäftsmodelle mit stabilen Gewinnen geben die nötige Sicherheit (nach-) zu kaufen, wenn andere zögern“, fasst der Fondsberater zusammen.

Die konkrete Anlagestrategie des Fonds basiert im Kern auf den klassischen Kriterien des Value Investing, fokussiert sich jedoch vor allem auf die Qualität der Unternehmen. „Der Sicherheitspuffer unserer Investments, der allen Value-Ansätzen zugrunde liegt, ist eher in der hohen Attraktivität des Geschäftsmodells zu sehen, als in einem augenscheinlich günstigen Aktienkurs“, erläutert der Geschäftsführer der Capanum GmbH. Als qualitativ hochwertig gelten für ihn Unternehmen, die über einen anhaltenden Wettbewerbsvorteil beispielsweise durch Skalenerträge oder Netzwerkeffekte verfügen, der sich im Idealfall mit einer langfristigen Industrieveränderung verbindet. Denn aufgrund ihrer Marktstellung können diese Unternehmen Preissetzungsmacht ausüben und damit in Kombination mit dem positiven Industriewachstum ihr Kapital besonders gewinnbringend einsetzen. Bei diesen Firmen wächst der Wert und damit der ihrer Aktie – unterstützt durch Marktstellung und Industrieveränderung – im Zeitverlauf deutlich kontinuierlicher und nachhaltiger als bei ihren Konkurrenten (siehe Grafik auf der nächsten Seite). Laut Kapfer mindert dies im Regelfall auch die Volatilität der entsprechenden Aktie. Fragt man ihn nach konkreten Beispielen langfristiger Industrieveränderungen, von denen der SQUAD Makro aktuell profitiert, muss er nicht lange überlegen. Zum einem sind das die veränderten Gewohnheiten der Internetnutzung, weg vom PC hin zum Smartphone. Zum anderen sehen wir das Heranwachsen einer konsumfreudigen Mittelschicht in Asien.

Kapfer wacht kritisch über die globalen Märkte, verlässt sich aber nicht auf sein Urteil allein. Neue Aktienideen werden immer im Team diskutiert und auf Schwächen geprüft. „Die kritische Diskussion hilft uns enorm dabei, die Qualität der Investments zu verbessern“ erklärt Kapfer und fährt fort: „Wenn wir uns beispielsweise dazu entscheiden, in Starbucks zu investieren, dann nicht nur wegen des Kaffees. Uns interessiert aktuell viel mehr der wachsende Fokus auf die neuen Angebote wie Tee und Speisen. Denn dadurch kommt es auch in den bestehenden Filialen zu einer besseren Auslastung über den ganzen Tag, was im Ergebnis zu einer steigenden Gewinnmarge führt. Jeder große Wert hat hinter seinem offensichtlichen Produkt meist noch viel interessantere Facetten“.

Es müssen nicht immer Krisen sein, um den Vorteil der Fokussierung auf Qualitätswerte hervorzuheben. Alexander Kapfer blickt noch einmal auf die letzten zwölf Monate zurück. Ausverkaufstage wie im August 2015 können nur konsequent genutzt werden, wenn man sich absolut sicher ist, was die Nachhaltigkeit der Geschäftsmodelle angeht. Wenn man Aktien wie Apple oder Starbucks mit 20% Abschlag von einem Tag auf den nächsten kaufen kann, sind das für Kapfer willkommene Gelegenheiten. Bei Werten mit weniger stabilem Geschäftsmodell, gepaart mit geringer Liquidität an den Märkten, kann so eine Strategie jedoch schnell nach hinten losgehen. Deshalb konzentriert er sich bewusst auf Qualität.

Bezogen auf das Gesamtportfolio des Fonds hilft der Makro-Grundgedanke des Fonds die Attraktivität des Gesamtmarkts besser einschätzen zu können. Es gehe dabei nicht um Zins- oder Wachstumsprognosen, da diese seriös betrachtet nicht systematisch korrekt abgeschätzt werden könnten. Vielmehr müsse man das aktuelle Chance-Risiko-Verhältnis verschiedener Anlageklassen sowie regionaler Aktienmärkte realistisch bewerten und miteinander vergleichen. Daraus lässt sich der Investitionsgrad ableiten, da mit dieser Makro-Analyse letztlich auch die Frage beantwortet wird, ob Investitionen auf dem jeweils aktuellen Bewertungsniveau der Märkte gerechtfertigt sind oder nicht. Denn auch wenn es in der Theorie immer attraktive Investitionsmöglichkeiten geben mag, hat ihm die Praxis nach 9/11 oder in der Finanzkrise wieder und wieder gezeigt, dass es manchmal besser ist, einen Schritt zurückzutreten und die Cash-Quote zu erhöhen, um auf ein besseres Marktumfeld zu warten. Die Investitionsquote des Fonds kann für Kapfer daher zwischen 0% und 100% liegen. Denn wie hat es Warren Buffett so treffend zusammengefasst: „Cash zu halten ist zwar unangenehm, aber nicht so unangenehm wie dumme Sachen zu machen." Im Ergebnis verfolgt der SQUAD Makro somit das Investmentziel, die vermutlich auch in Zukunft anhaltenden Marktschwankungen zu glätten und dennoch eine dem Risiko des Aktienmarkts angemessene Rendite zu erzielen.

____________________________________________

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Alexander Kapfer ist Gründer und Inhaber der Capanum GmbH und Fondsberater des SQUAD CAPITAL - SQUAD Makro. Er verfügt über zwei Jahrzehnte Kapitalmarkterfahrung mit Fokus auf die europäischen und amerikanischen Aktienmärkte. Vor Gründung der Capanum GmbH war er zehn Jahre in leitender Funktion im Portfolio Management einer Vermögensverwaltung tätig. Zuletzt war Kapfer dort vor allem für einen vielfach ausgezeichneten globalen Aktienfonds verantwortlich.

Zurück

Newsformular