Die Produkt-Kolumne

Stabilität und Wachstum mit Infrastruktur

Gastautor -

See- und Flughäfen, Kommunikations- und Transportnetzwerke, Pipelines und Energieverteilung – das sind die Grundpfeiler einer jeden stabilen Volkswirtschaft. Denn ohne Infrastruktur läuft fast nichts.

Der Ve-RI Listed Infrastructure (R) (DE0009763342) von Veritas Investment investiert genau in diese Kerninfrastruktur und stellt damit ein stabiles Fundament für ein ausgewogenes Depot dar.

Basis des Investmentprozesses für den Ve-RI Listed Infrastructure sind ca. 1.900 Developed-Markets Infrastrukturaktien. Dieses globale Aktienuniversum wird durch spezifische Anforderungen, wie Umsatzverteilung und Mindestliquidität im Handel auf rund 300 Werte verkleinert. Jeder der potentiellen rund 300 Kandidaten für den Fonds durchläuft dann den systematischen Investmentprozess von Veritas Investment, in dem mit je 25 Prozent Qualitäts- und Valuekriterien berücksichtigt werden. Mit 40 Prozent fließt der extreme Value-at-Risk (eVaR) in die Bewertung ein. Diese Kennzahl gibt an, welche Abweichung bei dem Eintritt eines Extremfalls, also bei einer sehr starken allgemeinen Marktkorrektur, zu erwarten wäre. Dadurch werden Aktien bevorzugt, die sich weniger volatil zeigten, wenn es an den Märkten wieder einmal deutlich nach unten ging.

Daneben wird mit 10 Prozent ein Indikator für Umwelt- und Sozialverantwortung sowie gute Unternehmensführung berücksichtigt (ESG-Index). Das führt dazu, dass der Fonds erst kürzlich von Morningstar mit der Topnote von fünf Globen im Nachhaltigkeitsrating ausgezeichnet wurde.

Noch immer hört man aus Investorenkreisen, dass Nachhaltigkeit auf Kosten der Rendite erkauft wird. Doch diese Sorge ist laut Geschäftsführer Hauke Hess bei Veritas Investment unbegründet: „Besonders eine gute Unternehmensführung korreliert mit einer guten Performance. Soziales Engagement und Umweltgesichtspunkte müssen dagegen keine Performancenachteile mit sich bringen.“ Der eigens entwickelte Governance-Indikator stellt im systematischen und prognosefreien Investmentprozess bei Veritas Investment sicher, dass Unternehmen, die auch das Thema Nachhaltigkeit ernst nehmen besser bewertet werden. 150 ESG-Kriterien werden an jedem Unternehmen abgeprüft, das für einen der Fonds in Frage kommt. Nachhaltigkeitskriterien sind somit automatisch in den Auswahlprozess miteingebunden. „Besonderes Augenmerk legen wir auf eine gute Unternehmensführung. Unser Veritas-Governance-Indikator sorgt automatisch für eine angemessene Nachhaltigkeit“, sagt Hess. Nachhaltigkeit und Performance stehen für Veritas Investment in einer Wechselwirkung. Gerade in schwierigen Zeiten kann die Qualität der Unternehmensführung positive Effekte auf die Wertentwicklung an der Börse haben.

Am Ende des gesamten Selektionsprozesses steht ein Ranking aller rund 300 Gesellschaften. Die 30 besten Aktien kommen gleichgewichtet in das Portfolio, das alle Vierteljahre überprüft und neu adjustiert wird.

Seit der Neuausrichtung im Mai 2014 überzeugt der Fonds mit einem Wertzuwachs von 13,5 Prozent p. a. (per 01.09.) bei einer Volatilität von 10,7 Prozent. Seit Jahresbeginn konnte der Fonds 8,4 Prozent Stand Ende September zulegen. Damit weist der Fonds – obwohl er ein reiner Aktienfonds ist – nur eine geringe Korrelation zu den gängigen Aktienindizes wie DAX, MSCI World oder STOXX 50 auf.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.veritas-investment.de

Zurück

Newsformular