Flossbach von Storch Research Institute

German Angst

Lutz Siebentag -

In der Studie „German Angst“ interpretiert Kleinheyer die Umfrageergebnisse u.a. im Hinblick auf generelle Funktionen von Angst; er belässt es jedoch nicht, wie sonst üblich, bei der Engführung auf Psychologie oder Behavioral Finance, sondern bettet diese Ansätze in eine übergeordnete soziologische Perspektive ein. Dabei sieht er in einem Vergangenheitsaspekt und zwei Gegenwartstendenzen wichtige Bestimmungsgründe der starken Verlustaversion deutscher Anleger. Erstens vertritt er unter Verweis auf einschlägige Literatur (etwa die Mono- graphie Taylors zur Hyperinflation in D.) die gerade außerhalb Deutschlands seltener für überzeugend gehaltene Hypothese, dass Verlusterfahrungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhun- derts in Deutschland sich bis heute in größerer Risikoaversion bemerkbar machten. Das wäre, sofern man diese „Geschichtser- zählung“ akzeptiert, dann der einzige spezifische Faktor, der die „German Angst“ erklären könnte, denn die beiden im Folgenden anzusprechenden Gegenwartsaspekte, die Kleinheyer nennt, sollten, wenn sie denn zutreffen, auch für andere moderne Gesellschaften gelten. Zweitens schließt er sich der Sichtweise des Soziologen Ulrich Beck an, der bereits 1986 in dem Buch „Risikogesellschaft“ u.a. Individualisierungsprozesse als Unsicherheit und soziales Risiko befördernde Trends moderner Gesellschaften ausmachte.

 

Patrick Houweling und Jeroen van Zundert

Faktorinvesting bei Unternehmensanleihen

Lutz Siebentag -

Studien zum Faktor-Investing haben im Aktiensegment eine längere Tradition und sind auch reichhaltiger vorhanden als in Bezug auf Bond-Märkte. Die von Houweling und Zundert vorgelegte Studie zeigt empirisch, dass ein Multi-Faktor-Portfolio aus Size-, Low-Risk-, Value- und Momentum-Faktor auch auf dem Markt für Unternehmensanleihen Alpha generieren kann. Das gilt auch bereits für entsprechende Ein-Faktor-Portfolios. Weil aber die Korrelationen zwischen den Ein-Faktor-Portfolios gering sind, kann ein aus den genannten vier Faktoren kombiniertes Portfolio von den Diversifikationseffekten des Multifaktor-Ansatzes profitieren. Die Ergebnisse sind robust gegenüber Transaktionskosten, Unterschieden bei der Faktordefinition und weiteren Variationen im Setting.

 

Donald R. Chambers, Keith H. Black, Nelson J. Lacey, CFA-Institute, CAIA Association

Enzyklopädie: Alternative Investments

Elmar Peine -

 Hier handelt es sich um keine Studie, sondern um ein auf der CFA-Online-Plattform zugängliches Quasi-Lehrbuch im PDF-Format im Gesamtumfang von 183 Seiten. Das Buch handelt von Alternativen Investments; die untergliedern sich im Buch in – wir benützen die eng- lischen Begriffe – Hedge Funds, Private Equity, Real Assets und Complex structured Products. Bereits im ersten Kapitel werden diese Unterkategorien näher definiert. Dies erfolgt in Abgrenzung gegen verwandte Unterkategorien zweier anderer Gruppen: erstens von Investments, die teils als alternativ, teils als traditionell gelten; und zweitens von Investments, die in jedem Fall als traditionell bezeichnet werden. Damit konzen- triert sich das Buch auf „reine“ Alternative Investments. Die Schrift richtet sich an Leser, die mit Investment-Wissen speziell in Bezug auf traditionelle Vermögensklassen bereits vertraut sind. Anliegen der Autoren ist es, gerade die davon abweichen- den Charakteristika, Probleme und Problemlösungen bei Alter- nativen Investments eingehender darzulegen. Die genannten Hauptkategorien der Alternativen Investments werden dabei zunächst weiter in Subgruppen untergliedert und vorgestellt. Wichtige Aspekte, die im Anschluss daran diskutiert werden, sind u.a. verschiedene Risikoaspekte, Kenngrößen, Benchmark- Probleme wie auch Portfoliokonstruktionen.   

 

Knight Frank

Wealth Report (Immo)

Lutz Siebentag -

Der 12te Wealth Report von Knight Frank beschäftigt sich wie jedes Jahr mit Luxusimmobilien der im Allgemeinen sehr mobilen UHNWI. Rund um die Welt auf 80 Seiten, lautet das Motto, damit ist auch der Umfang der Broschüre bestimmt. Die Themen sind wie üblich: U.a. Bestandsaufnahme der großen Vermögen weltweit, dazu gehört auch der neue Knight Frank City Wealth Index. London taucht in den verschiedenen Kategorien jeweils immer ganz oben in der Spitzengruppe auf, München ist die einzige deutsche Stadt, die in den Hauptkategorien dieser Champions League erscheint, aber stets auf einem der hintersten Plätze. Von Frankfurt hingegen weit und breit keine Spur. Das wundert unseren vielleicht ein wenig naiven Rezensenten des Wealth Reports dann doch ein wenig. Denn vernahm er nicht immer wieder, dass Frankfurt nach dem Brexit-Entscheid London beerben soll, gar vielleicht zum neue London werde. Aber noch berichtet etwa Knight Frank trotz seines zuversichtlich stimmenden Namens nicht aus Frankfurt. Im Kapitel „Property“ wird der Knight Frank Prime International Residential Index präsentiert, bevor auch auf diesen Themen-Komplex aus verschiedenen Blickwinkeln spezieller und auch individueller eingegangen wird. Weitere eigenständige Kapitel sind „Kunst- und Luxusausgaben“ und eine „Datenbank“ zu Vermögen und HNWI-Charakteristika.

Flossbach von Storch-Research-Institut

Wer hat Angst vor Aktien

Lutz Siebentag -

Eine geläufige Antwort auf die zur Über- schrift gemachte Frage lautet: Die Deutschen. Das Flossbach von Storch Research Institute hat diese Antwort durch Befra- gung von 1000 Studienteilnehmern in Deutschland überprüft und in der Tendenz bestätigt. Zum Thema hat das Institut zwei Aufsätze veröffentlicht: Einen – „Wenig Aktien, aber große Sor- gen“ – zu den Ergebnissen der Umfrage über Sorgen insbeson- dere in Bezug auf Geldanlage und Alter. Und einen – „German Angst“ – der diese Ergebnisse in einem weiteren gesellschaft- lichen Kontext interpretiert. Autor beider Artikel ist Marius Kleinheyer. Die Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass sich 76% der Anle- ger Sorge um die Zukunft machen, wobei ein Hauptgrund die finanzielle Lage im Alter ist. Aktien werden von 84% der Befrag- ten entweder mit Risiko oder mit Spekulation assoziiert, jedoch nur von 2% der Teilnehmer gedanklich mit Alterssicherung verbunden. Populäre bzw. präferierte Vermögensformen sind Gold und Bankeinlagen.

 

F. Fabozzi, S. Focardi, C. Jonas, CFA Institute

Das Ende des Value Investings?

Lutz Siebentag -

 

Zusammenfassung: Auch Value Investoren, so die Autoren, schlagen die Märkte auf die lange Frist nicht. Anlass für die Autoren, die Voraussetzungen und Faktoren des Value-Investings kritisch zu durchleuchten. 

 

Ernst & Young

EY wealth management outlook — 2018

Elmar Peine -

Vermögensverwaltung vom Aussterben bedroht?

 

Zusammenfassung: Der neue Ausblick von Ernst & Young zur näheren Zukunft des Wealth Managements kommt zu folgenden 5 Prognosen: Erstens werde das Vermögen der HNWI bis 2021 um 25% zunehmen. Zweitens bilde sich im Zuge der Digitalisierung ganzheitliche Vermögensverwaltung als neuer Erfolgstypus (unter 6 Kategorien) heraus, der bis 2025 einen Marktanteil von 30% erreichen werde. Drittens würde die Kategorie der traditionellen Vermögensverwalter vom Markt verschwinden. Viertens könnten jedoch traditionelle Vermögensverwalter mit offshore-Geschäftsmodell vermutlich besser überleben. Fünftens widerspiegelten die Dienstleistungen im Rahmen des Offshore-Business-Modells zunehmend jene im Rahmen des Onshore-Modells.    

 

Capgemini

Ten Trends in Wealth Management — 2018 Herausgeber:

Elmar Peine -

10 Trends der Vermögensverwaltung

 

Zusammenfassung: Capgemini identifiziert 10 Trends in vier Kategorien. Im Bereich „Neue Technologien“ werden drei Trends benannt: 1) Anwendung von Computern als „Kopfersatz“ (kognitive Computersysteme, Maschinenlernen, Künstlicher Intelligenz. 2) Anwendung von Computern als Handlungsersatz (Roboter). 3) Innovation als Schlüsselkonzept. Die zweite Kategorie „Kundenbedürfnisse“ fügt zwei weitere Trends hinzu: 4) „Marketplace“-Modelle für VW-Produkte; 5) Fokussierung auf erweiterte Handlungsmöglichkeiten und Ansprüche der Klienten. Die dritte Rubrik „Regelbefolgung und Sicherheit“  erhöht die Zahl der Trends gleichfalls um zwei: 6) Netzsicherheit bleibt wichtig, 7) und Kosten werden wegen komplexerer Regulierungen ansteigen. Die vierte Kategorie „Beratung“ steuert drei Trends bei: 8) Hybride Beratungslösungen werden dieses Gebiet neu spuren; 9) Erschließung bisher untererfasster Kundensegmente; 10) neue, individueller, flexibler und transparenter gestaltete Gebührenmodelle.

 

 

World Inequality Lab, World Wealth and Income database (WID.world)

World Inequality Report 2018

Elmar Peine -

Zusammenfassung: Die von Vertretern der akademischen Verteilungsforschung (u.a. Piketty) verfasste Studie ist mit 300 Seiten sehr dick geraten. Eine gekürzte Version mit 64 Seiten ist ebenfalls verfügbar. Die komplette Studie ist in Einleitung plus Zusammenfassung sowie in 5 Teile plus resümierendes Schlusskapitel differenziert. Teil 1 handelt vom WID.world-Projekt und erläutert Messverfahren und -probleme der Verteilung. Teil 2 stellt auf über 100 Seiten Trends der globalen Einkommensverteilung vor, wobei unter den 9 Ländern, die separat abgehandelt werden, auch Deutschland ist. Teil 3 traktiert auf 40 Seiten die weltweite Kapitalentwicklung. Teil 4 widmet sich auf 50 Seiten Trends der Vermögensverteilung weltweit. Der fünfte und letzte Teil der Studie diskutiert über 40 Seiten Zukunftsszenarien der Einkommens- und Vermögensentwicklung.

Link zur Langversion >>

Alvaredo F.; Garbinti, B.; Piketty, T.

Reichtum: geerbt oder selbergemacht?

Elmar Peine -

Studientitel: On the Share of Inheritance in Aggregate Wealth: Europe and the USA, 1900–2010

 

Zusammenfassung: Die Frage, welchen Anteil am Reichtum Erbschaft, welchen Eigenleistung ausmacht, ist – vor allem aus methodischen – Gründen umstritten. Einflussreiche ältere Schätzungen weichen mit Werten von 20 bis 80 Prozent, den Erbschaftsanteil betreffend, stark voneinander ab. Bei solchen Streuungen wäre dann besser zu sagen: man weiß es kaum. Die Autoren wollen mit ihrer neuen Studie diese Unsicherheiten verringern, indem sie historische Daten aus Frankreich, Deutschland, UK sowie den USA nutzen. Das Ergebnis ist, dass in Europa um 1900 der Erbschaftsanteil bei über 70% (mittlerer Wert) lag, dass er dann 1910 bis 1980 stark zurückgegangen ist auf unter 40%, um danach wieder anzusteigen auf etwa 60% im Jahr 2010. In den USA setzte diese U-Form erst 1930 ein (65%), auch hier ging dann die Erbschafts-Rate 1980 bis -90 auf rund 50% zurück, um bis 2010 wieder auf etwa 60% anzusteigen.

 

Div. Studien

Ist strategische Asset Allokation weniger wichtig?

Lutz Siebentag -

Die strategische Asset Allokation, also die grundsätzliche Wahl der Anlageklassen, entscheidet über die Rendite, die Investoren erwarten dürfen. Alle anderen Managementleistungen, Timing, Stockpicking etc. sind dagegen mehr oder minder bedeutungslos. Dieses Mantra der modernen Vermögensverwaltung kommt ins Wanken.  

Bouchard / Challet

Lernen unmöglich

Lutz Siebentag -

Lernten Anleger in den vergangenen 200 Jahren bei der Aktienbewertung? Nein, sagen zwei Wissenschaftler.

Roland Berger

Zweiklassengesellschaft

Lutz Siebentag -

Eine Studie der Unternehmensberatung über den Schweizer Private Banking Markt unter besonderer Berücksichtigung der Unternehmensgrößen

Allianz

Drei Zinsszenarien

Lutz Siebentag -

Ausgehend von der Analyse der Bestimmungsfaktoren langfristiger Zinsen analysieren die Autoren drei Zinsszenarien in Europa für die nächsten zehn Jahre.  

Uni Frankfurt

Lernen möglich

Elmar Peine -

Lernen Anleger aus ihren Fehlern? Zum Teil, sagen Wissenschaftler der Uni Frankfurt.

Swiss Sustainable Finance

Nachhaltige Geldanlage

Lutz Siebentag -

Gute Gründe für Schweizer Vermögensverwalter, ihren Kunden nachhaltige Investmentmöglichkeiten zu bieten. 

Unis Zürich und Nijmengen

Überoptimismus

Lutz Siebentag -

Die Autoren zeigen die Ergebnisse von verhaltenswissenschaftlichen Studien, z.B., wie Anleger mit Verlusten in den Überoptimismus abgleiten.  

Boston Consulting Group

Vermögen 2017

Lutz Siebentag -

Die 17.Studie zum globalen Vermögen und der Transformation der Vermögensverwaltung. 

Brooke Harrington, Philipp Korom, Jens Beckert und Mark Lutter

Vermögen und Vermögende

Lutz Siebentag -

Zwei Studien die die genese großer Vermögen im Wandel der Zeit sowie den Habitus von Vermögenden untersuchen. Zusammengenommen ergeben sich eine Reihe interessanter Ergebnisse.   

Gallagher u.a.

Erfolgreiche aktive Manager

Lutz Siebentag -

Die Autoren untersuchen die Performance von 143 globalen Aktienfonds im Zeitraum zwischen 2002 und 2012. Das Ergebnis lautet, dass der durchschnittliche aktive Manager die Benchmark um 1,2% bis 1,4% pro Jahr vor Gebühren schlagen konnte.

Das neue Buch zur Vermögensverwaltung für UHNW

Brooke Harrington: Capital without Borders

Lutz Siebentag -

 

Forschern gilt die Welt der Ultravermögenden traditionell als schwer zugänglich. In wissenschaftlichen Publikationen waren die sehr Vermögenden lange allenfalls in Fußnoten präsent. Das hat sich in letzter Zeit ein wenig geändert. Wir berichteten darüber bereits im Titel unserer ersten Ausgabe im Jahr 2011. Unter der Überschrift „Wie Vermögende gescannt werden“ besprachen wir damals Neuerscheinungen der akademischen Vermögensforschung. Am Ende des Überblicks schrieben wir: „Wie Familiendynastien, auch in Deutschland, in weniger steuerparadiesischen Zeiten ihr Vermögen im globalen Anlageraum entwicklungsgünstig manövrieren lassen, erforscht gerade Brooke Harrington .... Die Studie ist noch nicht abgeschlossen. Wenn es so weit ist, werden wir darüber berichten.“ Nun ist es so weit – und wir halten Wort, indem wir das im September 2016 erschienene Buch „Capital without Borders“ von Harrington zum Wealth Management für UHNWI vorstellen.

 

Report über die globale Vermögensentwicklung

Allianz: Global Wealth Report 2016

Elmar Peine -

HERAUSGEBER: Allianz

ZUSAMMENFASSUNG: Allianz hat mit der siebten Ausgabe des „Allianz Global Wealth Reports“ auch dieses Jahr wieder eine umfassende, sich über 127 Seiten erstreckende Analyse der globalen Vermögenssituation der privaten Haushalte vorgelegt.  An dieser Stelle wollen wir der Kürze halber zur Orientierung  nur die Überschriften der einzelnen Kapitel gemäß Inhaltsver- zeichnis anführen, weil dies den besten Überblick ermöglicht: S.8 Zusammenfassung. S13 Entwicklung des globalen Geldvermögens: Geldpolitik verliert ihre Wirkung. S26 Box: Negative  Zinsen, keine Inflation und ängstliche Sparer im Euroraum.  S29 Box: Entwicklung der globalen Verbindlichkeiten: Schuldenwachstum stabil auf moderatem Niveau. S39 Vermögensverteilung paradox: „inklusive Ungleichheit“.  S44 Box: Vermögensverteilung im Euroraum – die Mitte wächst. S53 Regionale  Unterschiede: Das Geldvermögen in den einzelnen Regionen: S54 Lateinamerika, S64 Nordamerika, S72 Westeuropa, S82 Osteuropa, S92 Asien, S108 Australien und Neuseeland.

 

LINK ZUR LANGVERSION DES REPORTS:

 „Allianz Global Wealth Report 2016“

 

Zugleich stellt Allianz eine „Weltkarte der Vermögen“ zur Verfügung, in der jedes erfasste Land gesondert angeklickt werden  kann:

Link >>

 

 

Studie: Armes aktienfreies Deutschland

Allianz: Renditevergleich Deutschland Europa

Elmar Peine -

RENDITE IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

AUTOREN:  Kathrin Brandmeir und Arne Holzhausen, Allianz

ZUSAMMENFASSUNG: Die Autoren schreiben in ihrer Einleitung:

„Bereits im Dezember 2015 hatten wir an dieser Stelle die Renditen der Geldvermögen der privaten Haushalte in verschiedenen  Euroländern untersucht, damals für den Zeitraum 2010 bis einschließlich 2014. Die Ergebnisse waren, zumindest für die deutschen Sparer, ernüchternd: Zusammen mit den Österreichern  bildeten sie das Schlusslicht, in beiden Ländern lagen die nominalen Vermögensrenditen unter 3 %; selbst Eurokrisenländer  wie Spanien oder Portugal erzielten deutlich höhere Renditen  um die 5 %. Über die Gründe muss nicht lange gerätselt werden:  Als entscheidend für die Höhe der Vermögensrendite erwies  sich die Vermögensklasse der Wertpapiere (Aktien, Anleihen und Investmentfonds), d.h. das Ausmaß von Kurssteigerungen machte den Renditeunterschied. Gerade diese Vermögensklasse spielt in den Portfolien der deutschen Haushalte jedoch noch immer eine untergeordnete Rolle. Dank hoher Sparleistungen konnten sie aber dennoch ein ordentliches Vermögenswachstum erzielen; mit jährlich knapp 4 % in diesem Zeitraum lag es  zum Beispiel deutlich über dem der Eurokrisenländer. Mittlerweile liegen auch die Zahlen zum Geldvermögen für 2015 vor.  Auf dieser Basis haben wir daher unsere Berechnungen aktualisiert, um die damaligen Ergebnisse zu überprüfen. ...  Ein Ergebnis der Untersuchung kann hier bereits vorweggenommen werden: An den früheren Unterschieden in den Vermögensrenditen hat sich wenig geändert, die deutschen Sparer bleiben  weiterhin hinter der Mehrzahl der anderen Euroländer zurück.“

 

LINK ZUR STUDIE:

„Die Rendite der privaten Geldvermögen – Deutschland im internationalen Vergleich“

Studie zur Erbschaftssteuerreform

Max-Planck Gesellschaft: ERBSCHAFT UND VERMÖGENSAKKUMULATION

Elmar Peine -

ERBSCHAFT UND VERMÖGENSAKKUMULATION

AUTOR: Philipp Korom, Max-Planck-Gesellschaft für Gesellschaftsforschung

 

ZUSAMMENFASSUNG:

Die Studie untersucht im internationalen  Vergleich (11 europäische Länder) die Bedeutung von Erbschaft  für die Vermögensbildung. Dabei zeigt sich, dass Erben-Haushalte bei gleichen Bedingungen über erheblich mehr Vermögen verfügen als Haushalte ohne Erbe. Die dabei festgestellten Vermögensunterschiede variieren in Abhängigkeit vom  Nettovermögen. Zudem sind Vermögenstransfers ein wichtigerer Faktor des Vermögensaufbaus als höhere Einkommen.  Demnach scheinen Vermögenstransfers eine Schlüsselrolle für das finanzielle Wohlergehen von Haushalten zu spielen.

 

LINK ZUR STUDIE:

“Inherited Advantage. The Importance of Inheritance for Private Wealth Accumulation in Europe”

Studie zur Erbschaftssteuer

Max Planck Gesellschaft: Erbschaft im moralischen Spiegel der Öffentlichkeit

Lutz Siebentag -

 

AUTOREN: Jens Beckert und H. Lukas R. Arndt, Max-Planck-Gesellschaft

für Gesellschaftsforschung

ZUSAMMENFASSUNG:

Beckert und Arndt untersuchen in ihrem Papier, wie Gegner und Befürworter der Erbschaftssteuer ihre jeweilige Position begründen. Datengrundlage sind die OnlineKommentare, die zu zwei Interviews zum Thema abgegeben  wurden. Die Wissenschaftler werteten 3.573 Argumente inhaltsanalytisch aus.

LINK ZUR STUDIE: 

Unverdientes Vermögen oder illegitimer Eingriff in das Eigentumsrecht? Der öffentliche Diskurs um die Erbschaftssteuer in Deutschland und Österreich.

Studie über Wett-Erfolg

Long Rock Capital: Mit Pferdewetten diversifizieren

Elmar Peine -

AUF NACH HOPPEGARTEN!

AUTOREN: Lovjit Thukral und Pedro Vergel Eleuterio, Long Rock

Capital

ZUSAMMENFASSUNG: Der die Studien kompilierende Redakteur von Private Banker, Berlin, ringt noch mit sich, ob der überschwängliche Lokalpatriotismus der Überschrift das Richtige war  oder ob nicht “Auf nach Ascot” besser gewesen wäre. Denn das  berühmte Hippodrom zu Ascot liegt in der Grafschaft Berkshire, was in Finanzkreisen unweigerlich die Assoziationskette  Berkshire (Hathaway) und „Investment-Erfolg“ auslöst – auch  wenn beide Berkshires nichts miteinander zu tun haben. Nichts  miteinander zu tun? Dem würden Lovjit Thukral und Pedro Vergel Eleuterio mit Blick auf „Investment-Erfolg“ entschieden  widersprechen. Denn sie weisen in einer neuen Studie nach, dass man mithilfe einer simplen Wettstrategie bei UK-Pferderennen zwischen 2010 und 2016 den Credit-Suisse-Hedge-Fund-Index und den S&P-500-Total-Returns schlagen konnte. Die Wetterträge waren dabei mit den Märkten nicht korreliert. Die Autoren glauben deshalb, dass sich Sportwetten als Alternative  Investments eignen, um unkorrelierte Mehrerträge zu realisieren. Kaum etwas anderes möchte das Orakel von Omaha von  Berkshire Hathaway Inc. sehen. Welche Pferdewett-Strategie aber  bei den Rennen in Berkshire und anderswo den Erfolg erbrachte,  muss der Interessierte in der Studie schon selber nachlesen.

LINK ZUR STUDIE:

“Sports Betting As a New Asset Class: Can a Sports Trader Beat Hedge Fund Managers from 2010-2016?”

Studie zur Timing-Analyse

Universität Augsburg: Stock Picking: Verkaufen möchte gekonnt sein

Elmar Peine -

AUTOREN: Martin RohleUniversität Augsburg: Stock Picking: Verkaufen möchte gekonnt seinder et al., Universität Augsburg

KURZZUSAMMENFASSUNG: Die Wissenschaftler stellen einen neuen Ansatz vor, der es ermöglichen soll, den Effekt des Stock Pickings besser zu erfassen als bisher. Zu diesem Zweck konstruieren sie zunächst eine Trade Motivation Matrix (TMM), die es erlaubt, zwischen bewertungsmotivierten (VM) und liquditätsmotivierten (LM) Transaktionen zu unterscheiden.

Auf dieser Basis können sie die Effekte des Stock Pickings schärfer erfassen; sie tun dies in Bezug auf drei Ebenen: Transaktion, Aktie, Fonds. Die Untersuchung zeigt unter anderem, dass VM-Transaktionen die Performance eines Portfolios verbessern, nicht aber LM-Trades. Zudem tragen zwar VM-Käufe zur Outperformance bei, VM-Verkäufe jedoch zu Underperformance. Dabei sind VM-Transaktionen erfolgreicher in Zeiten illiquider bzw. in ihrer Effizienz stark eingeschränkter Märkte. In diesen Phasen tun sich dann Chancen für Manager mit Stock-Picking-Fertigkeit auf. Zudem hat die Kunst, „richtig“ zu verkaufen, einen stärkeren Effekt auf die Fondsperformance als Pickingqualitäten beim Kaufen. Im Hinblick auf Aktien zeigt sich, dass Fondsmanager mit VM-Trades am stärksten auf size- und value-Prämien abzielen, während die erzwungenen LM-Trades häufig Momentum Strategie verfolgen, indem sehr liquide Aktien verkauft werden. Die Studie präsentiert weitere Ergebnisse des TMM-Ansatzes etwa auch in Bezug auf unterschiedliche Fondscharakteristika

LINK ZUR STUDIE: Mutual fund stock picking skill: New evidence from valuation- versus liquidity-motivated trading

 

Der globale Report

Boston Consulting Group: Asset Management 2016

Elmar Peine -

ZUSAMMENFASSUNG: Auch die 17. Ausgabe des jährlichen BCG-Reports zur Lage des Wealth Managements weltweit kommt nicht darum herum, die immer größere Datenwolke, und wie man ihr die relevanten Informationen entzieht, ganz oben auf die Agenda zu setzen. Dabei erzielte Vorsprünge seien auch im Wealth Management immer entscheidendere Wettbewerbsvorteile. Die Botschaft lautet – wenn wir sie in eine ältere revolutionäre Sprachform gießen wollen: Die digitalen Produktivkräfte sprengen auch hier die herkömmlichen Produktionsverhältnisse. Entweder nutzen Vermögensverwalter die avancierten digitalen Werkzeuge zu Ihrem Vorteil und reorganisieren sich zu diesem Zweck oder sie werden zunehmend irrelevant. „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“, im BCG-Report dann in Gestalt des dritten Kapitels, das aufzeigt, welche Herausforderung die ideale Vermögensverwaltung der Zukunft wie bewältigt. Die Kapitel in der Reihenfolge: 1. Momentaufnahme der Branche; 2. Herausforderung Risikomanagement; 3. Integration avancierter Informationsverarbeitung in das Geschäftsmodell.

LINK ZUR STUDIE: „Global Asset Management 2016. Doubling down the data“

Studie: Der schwarze Montag und seine Folgen

Bundesbank: Trends im Handelsverhalten

Elmar Peine -

ZUSAMMENFASSUNG: Jeong-Ryeol Kurz-Kim untersucht in einem soeben veröffentlichten Arbeitspapier der Bundesbank die langfristige Veränderung (seit 1959) des Handelsverhaltens auf den Aktienmärkten im Hinblick auf systematischen Handel in Gestalt von „Momentum“- und „Contrarian“-Strategie am Beispiel von DAX und Dow Jones. Dabei kann der Schwarze Montag als Angelpunkt einer Veränderung des Handelsverhaltens betrachtet werden. Denn vor dem Schwarzen Montag war die Momentum-Strategie dominanter. Nach dem Schwarzen Montag war die Neigung zur Contrarian-Strategie stärker. KurzKim interpretiert die Momentum-Strategie als Ausdruck des (sich dann partiell selbsterfüllenden) Glaubens, Aktien-Erträge seien von Fundamentaldaten abhängig und daher in Grenzen besser voraussagbar als die akademische Theorie erlaubt. Nach dem Schwarzen Montag habe dieser koordinierende PrognoseGlaube stark gelitten. Dies habe den Glauben an die Unsicherheit der Märkte erhöht und darüber dann auch die ContrarianStrategie gestärkt: denn Gewinne gestern können Verluste morgen bedeuten, wobei dann auch hier die Tendenz besteht, dass sich entsprechende Erwartungen selber erfüllen. Damit hätte sich der Schwarze Montag in der Tat schockhaft in das Langzeitgedächtnis der Händler eingetragen, etwas, das man heute landläufig als Trauma bezeichnet. Kurz-Kim sieht jedoch hier auch einen kontinuierlichen Trend am Werk: Vermutlich noch mehr habe die Liberalisierung und Globalisierung der Finanzmärkte zu größerer Unsicherheit und höherer Volatilität beigetragen. Also auch hier gilt wie im sonstigen Leben: mit dem Trauma nicht übertreiben!

LINK ZUR STUDIE: „Black Monday, globalization and trading behavior of stock investors”

Studie zum Entwicklungsstand

PWC: Fintechs

Lutz Siebentag -

ZUSAMMENFASSUNG: Der PwC-Report analysiert die Entwicklung des Fintech-Sektors unter Berücksichtigung der neuesten technischen Trends auf der Basis der Befragung von 544 Führungskräften der Finanzbranche in 46 Ländern. Zudem wird auf Daten der eigenen DeNovo-Plattform zurückgegriffen. Dabei wird zunächst die These einer grundlegenden und schnellen Umstrukturierung der Branche durch Fintechs vertreten. Die Antwort der Finanzdienstleister darauf könne aber nicht darin bestehen, weiterhin die Wertschöpfungsketten und Kundenkontakte im Sinne herkömmlicher Geschäftsmodelle linear und möglichst vollständig kontrollieren zu wollen. Vielmehr plädiert die Studie für ein klientenzentriertes „Ökosystem“, innerhalb dessen Finanzdienstleister ihre spezifischen Vorteile und Kompetenzen adaptiv aufrechterhalten könnten, indem sie die strategisch wichtigen Faktoren kontrollieren.

LINK ZUR STUDIE: „Blurred lines: How fintech is shaping financial services.”

Studie zur Risikoanalyse

Uni Zürich: Detail-Modell

Elmar Peine -

ZUSAMMENFASSUNG: Finanzwissenschaftler der Universität Zürich haben gewissermaßen die Welt der Risikofaktoren beim Investieren auf Grundlage öffentlicher, aber dennoch zuverlässiger Daten neu vermessen. Sie tragen hiermit dazu bei, eine Lücke im Hinblick auf Datenverfügbarkeit und -qualität beim Factor Investing zu schließen. Die Wissenschaftler demonstrieren, dass auf Basis von Thomson Reuters Datastream und Thomson Reuters Worldscope eine Datenmenge zusammengestellt werden kann, aus der sich für 23 Länder ein trennscharf arbeitendes faktoranalytisches Modell ableiten lässt, das Value-, Size- und Momentum-Faktor beinhaltet. Wie sie dabei vorgegangen sind, zeigen die Forscher in ihrer über 80 Seiten dicken Studie genauer, auch um die Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten und anderen Interessenten gegebenenfalls die Möglichkeit zu geben, darauf aufbauend abweichende Lösungen zu suchen. Die Wissenschaftler können darüber hinaus als Anwendungsfall ihres Modells in verschiedenen Ländern stark ausgeprägte Size-Faktorprämien nachweisen. Allerdings seien diese wegen zu geringer Handelsvolumina wohl nicht realisierbar.

LINK ZUR STUDIE: „On the construction of common size, value and momentum factors in international stock markets: A guide with applications”

Report: Top Einflussfaktoren

Ernest & Young: 10 Treiber für das Wealth Management

Elmar Peine -

ZUSAMMENFASSUNG: Die Studie beansprucht die 10 einflussreichsten Veränderungsfaktoren im Wealth Management in stürmischen Zeiten identifiziert zu haben. Pro Treiber werden nach einer kurzen Bestandsaufanahme Verhaltensempfehlungen – die sich insbesondere auf längerfristige Strategien beziehen – für Vermögensverwalter abgeleitet, die es ihnen ermöglichen sollen, in der weltweiten Konkurrenz (besser) bestehen zu können. Die zehn Treiber sind, unübersetzt:

1) FinTech and innovation;

2) Cybersecurity;

3) Liquidity risk;

4) Conduct risk;

5) Long-term conviction vs. short-term action;

6) Investments with purpose;

7) Focus on client experience;

8) Simplifying the proposition;

9) Technology;

10) Complexity of global tax reporting.

LINK ZUR STUDIE: „The top 10 drivers impacting global wealth and asset management”

IT und Asset Management

Capgemini: Vermögensverwaltung in Wolke Sieben

Elmar Peine -

Der Report widmet sich den Herausforderungen, vor denen Vermögensverwalter im Hinblick auf die digitale Technologie stehen und zeigt Wege in die Zukunft auf. Ausgangspunkt ist die wenig befriedigende Bestandsaufnahme, dass fast 50 Prozent der befragten Wealth Manager unzufrieden mit den digitalen Systemen sind, die ihnen von ihren Häusern zur Verfügung gestellt werden. Eine Möglichkeit, hier eine grundlegende und zugleich auch kostengünstige Verbesserung zu erzielen, seien cloud-basierte Plattformen. Der Report handelt denn auch schwerpunktmäßig von den Voraussetzungen, den Vorteilen und den Perspektiven des „Cloud Computings“ für Vermögensverwaltungen.

LINK ZUR STUDIE „Wealth management in the digital age“

Befragung

Ernest & Young: König Mandant

Redaktion -

ZUSAMMENFASSUNG: Die Studie beruht auf einer Befragung von 60 Vermögensverwaltern und 2000 Kunden weltweit. Die leitende Frage des Surveys ist: wie Mandanten akquirieren und an sich binden? Der Studie zufolge sind aus Kundenperspektive drei Dimensionen im Verhältnis zu den Vermögensverwaltern wesentlich: Performance, Engagement und Vertrauen. Nicht immer treffen die Vermögensverwalter in ihrer Praxis die Bedürfnisse der Kunden. Das gilt weltweit besonders für drei Teilbereiche der genannten Dimensionen: Erstens für die Transparenz in Bezug auf Performance und Gebühren, die als Top-Treiber des Kunden-Vertrauens identifiziert wird. Zweitens für die Frage „digitale vs. face-to-face Kommunikation“, wobei der digitale Kanal von Kunden für Beratung und Informationsgewinnung häufig stärker präferiert wird als von den Verwaltern. Drittens zweifeln immer mehr Kunden herkömmliche Beraterrollen an. Die Frage stellt sich dann für Vermögensverwalter: wie darauf reagieren und warum gerade jetzt? Antworten darauf gibt die online zugängliche Studie.

LINK ZUR STUDIE

Über den Nutzen der Mathematik

Gespräch: Mathematischer (Un-) Sinn

Gastautor -

Ein Gespräch zwischen Hannes leitgeb, Professor an der LMU München und Alexander Raviol, Head of alternative Solutions bei Lupus Alpha, über die Anwendbarkeit der Mathematik in der Finanzwirtschaft.  Der Text erschien zuerst im leitwolf-Magazin. Das Gespräch führte Susanne Bordes. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Lupus alpha Asset Management AG.

Eine Studie über die Unterschiede von Private-Banking-Kunden

Uni-Linz: Ticken Deutsche anders als Schweizer und Österreicher?

Elmar Peine -

Ein Team der Uni Linz unter Leitung von Prof. 

Eine Forschungsgruppe um Dr. Teodoro D. Cocca, Institut für betriebliche Finanzwirtschaft, Johannes Kepler Universität Linz, hat das Anlageverhalten von 369 Wohlhabenden mit einem freien Vermögen von mehr als 500.000 Euro untersucht. Ein Fazit: Die Deutschen holen mit Alternativen Anlagen die höchsten Rendite.

Ein Überblick über globale Anlegereinstellungen

CFA-Institute: Was Anleger wollen

Elmar Peine -

Der Survey widmet sich verschiedenen Aspekten der Anlegereinstellung. Fünf Aspekte wurden hauptsächlich untersucht: a) Vertrauensbildung auch jenseits der Performance, b) Loyalität von Privatanlegern und c) Transparenz als Schlüssel dazu, d) Vertrauen von Institutionellen Investoren in Kapitalmärkte und e) deren Verhältnis zu Ethik und Ertrag. Ein Ergebnis: Offenbar haben die Anleger in den meisten befragten Ländern „Vertrauen“ in die Finanzbranche – nur in Deutschland und Großbritannien nicht.

ZUR STUDIE: „From Trust to Loyalty: What Investors want

Value und Bilanzkennzahlen

Berkeley: Untaugliche Wertmesser

Elmar Peine -

Alle ökonomischen Werttheorien stehen vor dem Problem, einen „wahren Wert“ in Abgrenzung gegen den „äußerlichen“ Preis zu bestimmen und so Sein und Schein zu unterscheiden. Beim Value Investing hat es sich vielfach durchgesetzt, den „inneren“ Wert durch simple Finanzkennzahlen zu repräsentieren, die dann ins Verhältnis zu den Preisen gesetzt werden, um Unter- oder Überbewertung zu identifizieren. Nach der Studie spricht wenig Empirie dafür, dass sich damit überlegene Performance vorhersagen lässt. Vielmehr würden mithilfe dieser Quotienten eher Firmen mit aufgeblähten Bilanzzahlen identifiziert, die damit dem gleichen Verdikt des Scheins unterliegen wie verzerrende Preise. Nach Ansicht der Autoren muss die Bestimmung des intrinsischen Werts von Unternehmen die Warnung von Graham und Dodd vor quantitativer Vereinfachung aufnehmen und – wie es die Pioniere empfahlen – sowohl verschiedene quantitative wie auch qualitative Faktoren berücksichtigen.

ZUR STUDIE: „Facts about Formulaic Value Investing

Musikgenuss und Investitionsverhalten

Uni Hannover: Momentum adagio

Elmar Peine -

Die Studie beansprucht, neue Erkenntnisse zum Verhältnis von Musik – Stimmung – und Investitionsverhalten beizutragen. Es wurden Daten zu Downloads bei iTunes und zu 54.000 Investoren verwendet. Das Ergebnis: Je besser die über die Musik indizierte Stimmung, umso geringer war die Handelsaktivität. Aber bei denen, die handelten, war die Neigung, zu kaufen, größer als die, zu verkaufen; zugleich nahm die Bereitschaft zu, mehr ins Risiko zu gehen. Der Anstieg der Kaufbereitschaft war bei Frauen, Älteren und weniger finanzkompetenten Investoren am ausgeprägtesten. Die Ergebnisse stehen mit anderen Studien zum Verhältnis von Stimmung und Verhalten im Einklang..

ZUR STUDIE: „Listen to the Music – The Impact of Music on Individual Investors”>>

Stand der FinTech-Revolution in der Schweiz

Ernest & Young: CH-Fintech-Hub

Elmar Peine -

Der Report zeigt, dass die Schweiz trotz der Umbrüche der letzten Jahre weiterhin auf ihre Tradition als Finanzzentrum und die damit verbundene Stabilität setzen kann. Um aber weiterhin ganz oben mitzuspielen, müsse die Schweiz auch im Fin-Tech-Bereich ganz vorne sein. Der Report untersucht, inwieweit in der Schweiz die Bedingungen hierfür gegeben sind. Themen sind u.a.: Die Aktivitäten Schweizer Fin-Tech-Startups; das Vorhandensein und die Nutzung der Schweizer Ressourcen im Hinblick auf Wissensbasis und Innovationskraft; die in der Zukunft erforderlichen Anstrengungen, um die Potentiale weiter auszubauen und zu nutzen.

ZUR STUDIE: „Swiss FinTech Report 2016“