Studie zur Timing-Analyse

Universität Augsburg: Stock Picking: Verkaufen möchte gekonnt sein

Elmar Peine -

AUTOREN: Martin RohleUniversität Augsburg: Stock Picking: Verkaufen möchte gekonnt seinder et al., Universität Augsburg

KURZZUSAMMENFASSUNG: Die Wissenschaftler stellen einen neuen Ansatz vor, der es ermöglichen soll, den Effekt des Stock Pickings besser zu erfassen als bisher. Zu diesem Zweck konstruieren sie zunächst eine Trade Motivation Matrix (TMM), die es erlaubt, zwischen bewertungsmotivierten (VM) und liquditätsmotivierten (LM) Transaktionen zu unterscheiden.

Auf dieser Basis können sie die Effekte des Stock Pickings schärfer erfassen; sie tun dies in Bezug auf drei Ebenen: Transaktion, Aktie, Fonds. Die Untersuchung zeigt unter anderem, dass VM-Transaktionen die Performance eines Portfolios verbessern, nicht aber LM-Trades. Zudem tragen zwar VM-Käufe zur Outperformance bei, VM-Verkäufe jedoch zu Underperformance. Dabei sind VM-Transaktionen erfolgreicher in Zeiten illiquider bzw. in ihrer Effizienz stark eingeschränkter Märkte. In diesen Phasen tun sich dann Chancen für Manager mit Stock-Picking-Fertigkeit auf. Zudem hat die Kunst, „richtig“ zu verkaufen, einen stärkeren Effekt auf die Fondsperformance als Pickingqualitäten beim Kaufen. Im Hinblick auf Aktien zeigt sich, dass Fondsmanager mit VM-Trades am stärksten auf size- und value-Prämien abzielen, während die erzwungenen LM-Trades häufig Momentum Strategie verfolgen, indem sehr liquide Aktien verkauft werden. Die Studie präsentiert weitere Ergebnisse des TMM-Ansatzes etwa auch in Bezug auf unterschiedliche Fondscharakteristika

LINK ZUR STUDIE: Mutual fund stock picking skill: New evidence from valuation- versus liquidity-motivated trading

 

Zurück

Newsformular