T.Rower Price Banner Advertisement
Technik-Kolumne

Über Wein und Wert

Christian Hank -

Sind Sie Weintrinker? Wenn ja, werden Sie meine Freude darüber verstehen, dass mein Weinhändler auch während des Lockdowns geöffnet hatte. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass in meiner Heimatregion Wein nicht nur laut Infektionsschutzgesetz als Lebensmittel und der Weinladen als „Geschäft des täglichen Bedarfs“ gilt. Natürlich hätte ich mir meinen Wein jederzeit über das Internet bestellen können. Obwohl ich meinem Weinhändler sehr treu bin, kaufe auch ich hin und wieder ein paar Kisten online. Das ist bequem, bedarf nur ein paar einfacher Klicks und schließlich wird alles auch noch direkt in meinen Weinkeller geliefert. Warum erzähle ich Ihnen das? Weil ich da gewisse Analogien zur Vermögensanlage sehe – und weil sich mit Wein Vieles besser vermitteln lässt.
Immer den gleichen Standard-Wein im Internet zu kaufen, weil man zum Tragen zu faul ist und weil man ein paar Cent an der Flasche spart, das mag manch einem genügen. Wer jedoch mehr will und sich stetig weiterentwickelt, der braucht Unterstützung. Die wirklich guten, erlesenen Weine habe ich bisher meist auf Empfehlung meines Weinhändlers gekauft. Allein wäre ich auf die meisten der Auswahl nie gestoßen. Auch bei der Vermögensanlage ist der Austausch mit dem Experten unabdingbar, wenn ich das Optimale aus meinem Vermögen herausholen will.
Während ich mich bei meinem Weinkeller darauf verlassen kann, dass manche Tropfen bei richtiger Lagerung ihren Wert über die Jahre von ganz allein steigern, verhält es sich mit anderen Vermögenswerten genau umgekehrt. Denn mit Blick auf den Wertverlust durch Negativzinsen und Inflation ist im Grunde erst einmal alles besser, als Liquidität auf dem Konto zu haben. Je größer nun aber das Vermögen ist, desto komplexer wird die Entscheidung zur Strukturierung und damit die sinnvolle Anlage des Vermögens. Für kleinere und mittlere Vermögen lässt sich vieles selbständig online regeln. Doch je größer das Vermögen, desto wichtiger werden ‚softe‘ Faktoren, die den Berater notwendig machen. Bedenken Sie: Je besser ich mich mit Wein auskenne, desto anspruchsvoller bin ich, für jede Gelegenheit und für jeden Gang eines Menus den besten passenden Wein auszuwählen. Im ersten Moment erscheint die Entscheidung für einen Berater vielleicht aufwändiger und teurer. Doch schließlich hat der Experte aufgrund seines Wissens und Gespürs die entscheidenden Details für eine optimale Vermögensanlage, und das zahlt sich aus. So hat mir auch mein Weinhändler (und so mancher Probierschluck in seinem Laden) auf die Dauer viele teure Experimente und Eigenversuche erspart – auch wenn ich hier für die Flasche Wein ein wenig mehr bezahle.
Aber: Wein ist immer Emotion, nicht nur beim Kauf, sondern auch während des Trinkens und manchmal noch viel später als Erinnerung an einen besonderen Anlass. Natürlich ist Geldanlage auch oft mit Emotion verknüpft, jedoch ist dies nicht zielführend. Schließlich geht es um harte Fakten, d.h. um Vermögensaufbau, -erhalt und -mehrung. Neben der individuellen Beratung kommt hier die Technologie ins Spiel. Nach einer genauen Analyse unterstützt die Technologie bei der maßgeschneiderten Auswahl passender Anlagemöglichkeiten, sie garantiert die Wiederholbarkeit einer Entscheidung sowie die fortwährende Transparenz und Bereitstellung vergleichbarer, verständlicher Kennzahlen. Mit unserem Unternehmen stellen wir Banken, Vermögensverwaltungen und Family Offices genau diese technologisch basierten Lösungen zur Verfügung, mit der sie ihre vermögenden Kunden optimal beraten können. Uns als Dienstleistern ist es dabei besonders wichtig, dass unsere Lösungen intuitiv bedienbar und verständlich sind – sowohl für den Berater als auch für den Endkunden. So wird sichergestellt, dass alle Beteiligten sich mit den getroffenen Entscheidungen wohl fühlen – und dauerhaft die Entwicklung des Vermögens verfolgen und auf Veränderungen passend reagieren. Vielleicht kommen wir ja dazu einmal ins Gespräch?
Bis dahin aber habe ich noch eine persönliche Empfehlung. Ich weiß nicht, um welche Zeit Sie diesen Text lesen, aber ich genehmige mir nun ein Gläschen meines aktuellen Lieblingsweines: Es ist ein wunderbarer frischer Riesling Kabinett von der Mosel mit etwas Restsüße und wenig Alkohol – der entfaltet seinen wahren Wert definitiv am Gaumen.

Zurück